Veranstaltungen

  • 4. Bildungskongress: Bimodal-bilinguale Bildung

    Freitag 16. April

    Das Ziel des Bildungskongresses unter dem Titel "Bimodal-bilinguale Bildung: verstehen, erleben und voranbringen" ist, Best-Practice-Beispiele für gelebte Zweisprachigkeit zu zeigen und gemeinsam darüber zu diskutieren, wie derzeit im deutschsprachigen Raum bimodal-bilinguale Bildung in Familien, Schulen, Arbeit und Gesellschaft praktiziert wird.

    Insgesamt  gibt es 15 Vorträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu fünf Themenschwerpunkten: Frühförderung/Elternarbeit, Schulische Bildung, berufliche Bildung, Deaf Studies/Gebärdensprache und Medien.

    Die Referent/-innen sprechen entweder Deutsche Gebärdensprache, Österreichische Gebärdensprache, Deutschschweizerische Gebärdensprache, Internationale Gebärden oder deutsche Lautsprache. Der gesamte Kongress wird von tauben und hörenden Dolmetscher/-innen für Laut-und Gebärdensprachen in International Sign und Deutsche Lautsprache übersetzt.

    Weitere Informationen und Anmeldung

  • Frühlingstagung: Natur bewegt

    Samstag 17. April

    Wir verbringen zusammen einen Tag.

    Wir entdecken die Natur in der Stadt und machen Fotos.

    Wir tanzen mit den Elementen, feurig, sanft, geerdet und lebendig.

    Wir reden über die Natur und was sie uns bedeutet.

    Wir hören eine Geschichte über die Natur und spielen Theater.

    Wir staunen über die Natur mit Worten und Farben.

    Wir freuen uns über die Natur mit Musik und Singen.

    Eine Tagung für Menschen mit und ohne Behinderung.

    Weitere Informationen und Anmeldung

    Reformierte Kirche im Kanton Zürich, Paulus Akademie, Bildungsklub Pro Infirmis Zürich

  • Individuelle Ausstellungsbegleitung: RESET Museum. Sammlung. Zukunft.

    Samstag 17. April

    Das Museum Haus Konstruktiv freut sich, anlässlich seines 35-jährigen Bestehens eine spektakuläre Sammlungsausstellung zu zeigen. Unter dem Titel RESET werden ausgewählte Neuzugänge zusammen mit herausragenden, schon länger nicht mehr gezeigten Sammlungswerken präsentiert. Unter der Rubrik «Spotlight» wird die Werkauswahl durch neu produzierte Arbeiten von vier jüngeren Schweizer Künstler*innen ergänzt.

    Die individuelle Begleitung soll allen den Museumsbesuch ermöglichen. Roy Felix, Sozialpädagoge und Mitarbeiter des Museums, begleitet Interessierte auf einem einstündigen Rundgang durch die Ausstellungen und das Museum. Dabei geht er auf Wünsche ein, unterstützt im Bereich der Mobilität, beim Lesen und beantwortet Fragen.

    Weitere Informationen und Anmeldung

  • Webinar: Leben zu Hause

    Dienstag 04. Mai

    Sie möchten selbstbestimmt zuhause wohnen, sind aber auf Unterstützung angewiesen? Unweigerlich stellt sich die Frage, wie diese Assistenz organisiert und finanziert werden kann. Dies betrifft auch Eltern und Angehörige, welche Menschen mit einer Behinderung zu Hause pflegen. Rechtsanwalt Daniel Schilliger informiert Sie, welche Leistungen zur Finanzierung der Pflege und Betreuung zur Verfügung stehen (Invalidenversicherung, Krankenkasse, Ergänzungsleistungen, etc.). Er erklärt, wie man vorgehen muss, um Unterstützungsbeiträge einfordern zu können. Zudem stellt er den Assistenzbeitrag näher vor. Fragen können Sie via Live-Chat oder per Mail stellen.

    Anmeldung bis 26. April
    Per Mail: zuerich@remove-this.procap.ch
    Per Post: Procap Zürich, Oberlandstrasse 98, 8610 Uster

    Für Procap Mitglieder ist dieses Webinar kostenlos, Nichtmitglieder bezahlen einen Unkostenbeitrag von CHF 30.

    19:00 bis 20:30 Uhr Procap

  • BKZ-Stamm

    Mittwoch 05. Mai

    Der BKZ-Stamm bietet die Gelegenheit neue Leute kennen zu lernen, sich miteinander auszutauschen und mehr über verschiedene Behinderungsformen zu erfahren. Weil wir nicht warten wollen, bis wir uns wieder persönlich treffen können, überbrücken wir mit einer Online-Veranstaltung. Am dritten BKZ-Stamm ist Matthias Engel unser Gast.

    Weitere informationen

    18:00 bis 19:30 Uhr Behindertenkonferenz Kanton Zürich (BKZ) Online-Veranstaltung (Zoom): Link erfolgt nach Anmeldung

  • Individuelle Ausstellungsbegleitung: RESET Museum. Sammlung. Zukunft.

    Samstag 08. Mai

    Das Museum Haus Konstruktiv freut sich, anlässlich seines 35-jährigen Bestehens eine spektakuläre Sammlungsausstellung zu zeigen. Unter dem Titel RESET werden ausgewählte Neuzugänge zusammen mit herausragenden, schon länger nicht mehr gezeigten Sammlungswerken präsentiert. Unter der Rubrik «Spotlight» wird die Werkauswahl durch neu produzierte Arbeiten von vier jüngeren Schweizer Künstler*innen ergänzt.

    Die individuelle Begleitung soll allen den Museumsbesuch ermöglichen. Roy Felix, Sozialpädagoge und Mitarbeiter des Museums, begleitet Interessierte auf einem einstündigen Rundgang durch die Ausstellungen und das Museum. Dabei geht er auf Wünsche ein, unterstützt im Bereich der Mobilität, beim Lesen und beantwortet Fragen.

    Weitere Informationen und Anmeldung

  • Podium: Seelenriss im Spitzensport

    Montag 10. Mai

    Der mediale Aufschrei mehrerer Schweizer Kunstturnerinnen im letzten Jahr brachte zutage, wie sehr die Kindersportlerinnen unter den Trainingsbedingungen leiden. Ariella Käslin, die Überfliegerin der Schweizer Kunstturnszene, hatte die unmenschlichen Trainingsmethoden schon früh öffentlich kritisiert. Anlässlich einer Videoaufzeichnung für die Paulus Akademie sagte Käslin neulich: «Für den Erfolg im Spitzensport ist die mentale Stärke zweifelsohne matchentscheidend. Dieser Fokus darf aber niemals auf Kosten der seelischen Gesundheit und Entwicklung von jungen Sportlerinnen und Sportlern gehen». Entsprechend gelte es für den Betreuungsstab, die jungen Menschen mit allen Facetten und Bedürfnissen wahrzunehmen und sie in ihrer persönlichen Entwicklung zu fördern. Wie also müssen die Trainings- und Rahmenbedingungen im Spitzensport ausgestaltet werden, damit die jungen Athletinnen und Athleten altersgerechte Erfahrungen machen können und seelisch gesund bleiben? Diese und weitere zukunftsweisende Fragen diskutieren wir mit Expertinnen und Experten.

    Weitere Informationen und Anmeldung

    18:30 bis 20:00 Uhr Eine Veranstaltung der Paulus Akademie in Kooperation mit Pro Mente Sana und ZHAW Angewandte Psychologie Paulus Akademie, Pfingstweidstrasse 28, 8005 Zürich

  • Kita für alle – auch für Kinder mit Behinderungen?!

    Dienstag 11. Mai

    Programm:

    • Präsentation des Procap-Berichts «Familienergänzende Betreuung für Kinder mit Behinderungen»: Wo steht die Schweiz heute?
    • Podium zum Angebot: Wie geht Inklusion im Vorschulalter? Wie können Kinder mit Behinderungen bestmöglich integriert werden? Expert*innen diskutieren Best-Practice Beispiele
    • Podium zur Finanzierung: Wie sieht eine diskriminierungsfreie Finanzierung aus? Und wie funktioniert das konkret im Alltag?

    Die Konferenz wird aufgrund der COVID-19-Situation ins Internet verlegt. Das Referat sowie die Podiumsdiskussionen werden live aus Bern-Liebefeld für Sie übertragen. Weitere Informationen und Anmeldung

    14:00 bis 17:00 Uhr Procap Schweiz

  • Online-Symposium: Innovative Ansätze in der Sozialpsychiatrie – neue Wege und Blickwinkel

    Mittwoch 12. Mai

    Dr. med. Otmar Wäger ist ein Pionier und Visionär. Er setzt sich seit 40 Jahren für eine eigenverantwortliche Lebensgestaltung von psychisch beeinträchtigten Menschen ein. So zählt der Facharzt für Psychiatrie zu den Mitbegründern der Stiftung Wisli, welche 1984 als «Verein für Sozialpsychiatrie Zürcher Unterland» ins Leben gerufen wurde. Ende 2020 hat er das Präsidium des Stiftungsrates nach 22 Jahren an seinen Nachfolger Mark A. Wisskirchen übergeben. Die Stiftung Wisli dankt Otmar Wäger mit diesem Symposium für sein langjähriges Engagement.

    Weitere Informationen

    11:30 bis 13:00 Uhr Stiftung Wisli, Wislistrasse 12, 8180 Bülach Online-Symposium der Stiftung Wisli

  • Gemeinsam stricken für die Partizipation von Menschen mit Hörsehbehinderung und Taubblindheit

    Sonntag 27. Juni

    Menschen mit Hörsehbehinderung und Taubblindheit stehen behinderungsbedingt vor sehr vielen Barrieren, um an Leben und Gesellschaft teilzuhaben. Der Internationale Tag der Taubblindheit am 27. Juni macht darauf aufmerksam. Auch darauf, dass Menschen mit einer doppelten Sinnesbehinderung mit dabei sein können, wenn sie geeignete, qualifizierte Unterstützung erhalten.

    Im Vorfeld vom 27. Juni stricken Menschen mit und ohne Hörsehbehinderung und Taubblindheit an Strickstücken, die schliesslich zusammengenäht werden, zu "Kleidern" für Statuen, Kunstwerke, Bäume, Brücken oder Bänke im öffentlichen Raum. Damit setzen wir ein Zeichen für die Partizipation von Menschen mit Hörsehbehinderung und Taubblindheit.

    Weitere Informationen

  • Zürcher Theater Spektakel 2021

    Donnerstag 19. August

    In all den Unsicherheiten ist es manchmal hilfreich, sich über Gewissheiten zu verständigen. Wir haben eine: Es wird ein Zürcher Theater Spektakel 2021 geben. Es wird anders sein als vorletztes Jahr und anders als letztes Jahr. Wir planen, einige unserer Spielstätten aufzubauen, wahrscheinlich gibt es neue Gebäude, möglicherweise weniger Menschen auf einem Haufen und andere Situationen, in denen wir internationalen Künstler*innen begegnen. Aber in jedem Fall wird es ein Festival sein, auf der Landiwiese, in der Stadt und mit internationaler Kunst.

    Weitere Informationen

    Stadt Zürich, Kultur

  • CAS Behinderung und Assistenz

    Montag 23. August

    Das CAS-Programm findet in Kooperation mit der FHNW und dem Verein leben wie du und ich statt. Menschen mit einer Behinderung haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, bedarf es einer fachlich fundierten und professionellen Unterstützung. Die Teilnehmenden erhalten im CAS-Programm die fachlichen Grundlagen und die methodischen Kompetenzen, um erfolgreich als Assistenzpersonen zu arbeiten und/oder Unterstützungsdienste zu entwickeln und zu führen. Das CAS-Programm wird von ausgewiesenen Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis durchgeführt.

    Weitere Informationen

    Hochschule Luzern HSLU, Soziale Arbeit HSLU, Soziale Arbeit, Werftestrasse 1, 6002 Luzern

  • Mad Pride in Bern

    Donnerstag 26. August

    Um für psychische Erkrankungen zu sensibilisieren und die hartnäckigen Vorurteile abzubauen, wurde 1993 in Toronto die erste «Mad Pride» durchgeführt. Seither finden Interessierte und Betroffene auf der ganzen Welt jährlich zusammen, um die Enttabuisierung und Entstigmatisierung voranzutreiben. Die Mad Pride soll dazu beitragen, negative Stereotypen im Bereich der psychischen Krankheiten aufzulösen und die Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen, dass uns psychische Erkrankungen alle irgendwann im Leben treffen können. Die Mad Pride soll bewusst Betroffene sichtbar machen und ihnen eine Stimme geben. Am Event sollen aber nicht nur Betroffene, sondern auch Angehörige, Interessierte, Fachpersonen und Passanten teilnehmen.

    Weitere Informationen

    13:30 bis 17:00 Uhr Verein Mad Pride Schweiz Stadt Bern, Bundesplatz

  • Fachkurs: "Nichts über uns, ohne uns!" - Interessen von Menschen mit Behinderung vertreten

    Freitag 03. September

    Die Schweiz verpflichtet sich, Menschen mit Behinderung ein diskriminierungsfreies und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Die Umsetzung dieser Forderung muss in Zukunft vermehrt mit Einbezug von Menschen mit Behinderung geschehen. Denn Menschen mit Behinderung haben das Recht an öffentlichen Entscheidungsprozessen mitzuwirken, die sie betreffen oder ihr Leben beeinflussen. So steht es in der UNO-Behindertenrechtskonvention. Damit Menschen mit Behinderung in Zukunft vermehrt als Beratende für die Verwaltung, Organisationen oder im Einsatz für Behindertenrechte kompetent und selbstbewusst tätig sein können, braucht es Grundlagenwissen. Im vierteiligen Fachkurs werden mit Fokus auf den Kanton Zürich Grundkenntnisse über politische Strukturen, Behindertenrechte und Behindertengleichstellungspolitik vermittelt und die Auftrittskompetenz gestärkt. Kursdaten: 3./4. September sowie 17./18. September. 

    Weitere Informationen und Anmeldung folgen demnächst

    Der Fachkurs ist eine Kooperation der BKZ und der Paulus Akademie Paulus Akademie, Pfingstweidstrasse 28, 8005 Zürich

  • Fachkurs: "Nichts über uns, ohne uns!" - Interessen von Menschen mit Behinderung vertreten

    Freitag 17. September

    Die Schweiz verpflichtet sich, Menschen mit Behinderung ein diskriminierungsfreies und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Die Umsetzung dieser Forderung muss in Zukunft vermehrt mit Einbezug von Menschen mit Behinderung geschehen. Denn Menschen mit Behinderung haben das Recht an öffentlichen Entscheidungsprozessen mitzuwirken, die sie betreffen oder ihr Leben beeinflussen. So steht es in der UNO-Behindertenrechtskonvention. Damit Menschen mit Behinderung in Zukunft vermehrt als Beratende für die Verwaltung, Organisationen oder im Einsatz für Behindertenrechte kompetent und selbstbewusst tätig sein können, braucht es Grundlagenwissen. Im vierteiligen Fachkurs werden mit Fokus auf den Kanton Zürich Grundkenntnisse über politische Strukturen, Behindertenrechte und Behindertengleichstellungspolitik vermittelt und die Auftrittskompetenz gestärkt. Kursdaten: 3./4. September sowie 17./18. September. 

    Weitere Informationen und Anmeldung folgen demnächst

    Der Fachkurs ist eine Kooperation der BKZ und der Paulus Akademie Paulus Akademie, Pfingstweidstrasse 28, 8005 Zürich

  • IntegrART-Tagung

    Dienstag 21. September

    In seiner 8. Ausgabe wandelt sich das IntegrART-Symposium zu einem breiter angelegten Reflexionsformat: Zwischen März und Juni 2021 finden neu, in Kooperation mit den vier Partnerfestivals, zahlreiche Vertiefungs-Module mit unterschiedlichen Schwerpunkten statt. Höhepunkt bildet die IntegrART-Tagung im September, bei der neu auch die Ergebnisse der Module präsentiert werden.

    Weitere Informationen

    Das Netzwerkprojekt IntegrART des Migros-Kulturprozent Kulturhaus Gessnerallee, Gessnerallee 8, 8001 Zürich

  • Fachtagung «Hörbehinderung und Arbeit»

    Donnerstag 18. November

    Die Tagung findet alle zwei Jahre statt und bietet eine wertvolle Austauschplattform für Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Fachstellen für Menschen mit einer Hörbehinderung und die zuständigen Instanzen wie IV- und RAV-Stellen. Trägerschaft sind der Schweizerische Gehörlosenbund SGB-FSS und Sonos.

    Weitere Informationen folgen.

    Schweizerische Gehörlosenbund SGB-FSS, Sonos Europaallee beim Hauptbahnhof, Zürich